St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

IMG 37124. Sonntag im Jahreskreis, 30.1.2022

Am vergangenen Sonntag haben wirim Evangelium gehört, wie Jesus seine Antrittsrede hält und sein "Regierungsprogramm" vorstelt. Die Leute waren beeindruckt von dieser Rede und waren ganz begeistert. Heute hören wir, was Lukas dann schreibt. Und es ist schon unglaublich, wie schnell die Begeisterung umschlägt in Wut und Aggresssion. Und alles nur, weil sich die Leute aus Nazareth nicht vorstellen können, das aus einem, der aus ihrem Dorf kommt, etwas ganz anders geworden ist. Sie meinen, sie kennen ihn, weil sie ja auch seine Eltern kennen. Obwohl sie zuerst beeindruckt sind, wollen sie es nicht glauben, dass Jesus mit einer besonderen Vollmacht spricht. 

 

Deswegen sagen sie:"Den kennen wir doch. Dasist doch nur Jesus, Josefs Sohn. Was bildet der sich ein? kommt zurückin sein Dorf und meint dann, hier große Reden schwingen zu können und uns zu belehren?" 

Eigentlich wollen sie doch nichts von Jesus wissen. Und Jesus spsürt, dass sie sich nicht von ihm erzählen lassen wollen. Einmal der Sohn des Zimmermanns, immer der Sohn des Zimmermanns. Schade, denkt er. Als er ihnen, seine Meinung sagt, werden sie sogar so wütend, dass sie ihn verjagen wollen und fast ein Unglück passiert. Aber Jesus geht einfach weg, denn er spürt: Hier kann ich nichts bewirken, nicht mal ein kleines Wunder. Die Menschen wollen einfach nicht glauben...

Schade, wenn Menschen immer nur das alt Bekannte wollen und sich nicht von Neuem und Anderem überraschen lassen können. So viel Wichtiges verpassen sie dann...

Zum heutigen Sonntag gibt es wieder ein Ausmalbild und die Kinderkirchenzeitung. Das Bibelvideo aus der vergangenen Woche könnt ihr euch nochmal anschauen und achtet dabei besonders auf die zweite Hälfte, wo es um den Streit mit den Leuten aus Nazareth geht. Hier gibt es noch ein weiteres Bibelvideo zur Geschichte von Jesus in Nazareth.

Für die Älterengibt es wieder den HInweis auf die Sketch-Bibel

Allen einen schönen Sonntag und den Schulkindern gute Halbjahreszeugnisse und 2 erholsame freie Tage!

________________________________________________________________ 

 

3. Sonntag im Jahreskreis, 23.1.2022

Heute hören wir im Evangelium, wie der Evangelist Lukas sein Buch beginnt. Er will die Geschichten über Jesus, dier andere schon mal aufgeschrieben haben, noch einmal der Reihe nach aufschreiben. Aber bevor er das tut, prüft er nochmal genau nach, ob das wirklich so slles stimmt. Er fragt noch mal die Augenzeugen und hält sich wirklich an die Fakten. Er tut das sehr gewissenhaft, damit seine Leserinnen und Leser auch wirklich die Fakten zu lesen bekommen - und nichts Erfundenes. Schließlich sollen die Leser darauf vertrauen können, das es so stimmt, wie es Lukas aufgeschrieben hat - und das er keine "Fake News" verbreitet.

Und dann berichtet er von dem ersten Mal, als Jesus öffentlich auftritt - und zwar in seiner Heimat in der Synagoge.

Die Leute hatten schon gehört, das er ein wandernder Rabbi war und es war üblich, einen wandernden Rabbi zum Vorlesen aus der Hl. Schrift einzuladen. Und Jesus las einen Text vor, der von dem Warten des Volkes Gottes auf Rettung und Heil erzählt - in der Person eines von Gott Gesandten. Sie nannten diesen Gesandten den Messias. Als Jesus vorgelesen und gepredigt hatte, wussten die Leute, wofür Jesus da war. Er ist der Gesandte Gottes und bringt den Menschen Rettung und Heil, verkündet die Gute Nachricht, dass das Warten ein Ende hat und Gott uns ganz nahe sein will. Das war so etwas wie eine "Regierungserklärung" von Jesus. Aber nicht alle Leute verstanden das.

Ein kleines Wörtchen ist dabei ganz wichtig. Heute. Heute passiert das, was Jesus sagt. Nicht gestern, nicht morgen, sondern heute. Und das gilt immer. Heute hört niemals auf. Jesus ist immer da für uns. Er ist immer der Gesandte Gottes für die Menschen, auch heute für uns.

Zum Evangelium gibt es wieder ein Bibelvideo, ein Ausmalbild und die Kinderkirchenzeitung. Für die Älteren ist eine Blick in die Sketch-Bibel sicher wieder ganz spannend. 

 

Allen einen schönen Sonntag!

__________________________________ 

2. Sonntag im Jahreskreis, 16.1.2022

Feiert ihr gerne? Ich feiere gerne mal ein Fest - und bin schon ein bißchen traurig, dass manche Feste in den vergangenen Monaten nicht so richtig gefeiert werden konnten. Ging es euch auch so?

Im Evangelium heute geht es auch um ein Fest, ein Hochzeitsfest. Jesus ist mit seinen Freunden zu einer Hochzeit eingeladen. Zu Jesu Zeit war ein Hochzeit ein riesiges Fest. Das ganze Dorf feierte mit und die Hochzeit dauerte leicht eine ganze Woche. Für das Brautpaar war es wichtig, gute Gastgeber zu sein und für die Gäste genug zu essen und zu trinken da zu haben. Das ist ja heute noch genau so.

Diese Hochzeit wäre aber fast "ins Wasser gefallen",...

... denn plötzlich war der Wein alle und die Gäste hätten nur noch Wasser trinken können. Wenn, ja wenn da nicht Jesus gewesen wäre...

Wir sind dabei, als Jesus sein erstes öffentliches Wunder tut und die Leute spüren, dass in Jesus Gott wirkt. Schaut euch doch einfach das Bibelvideo dazu an, es ist ganz lustig ( auch wenn die Sache nicht so lustig war...) Natürlich gibt es auch wieder ein Ausmalbild und die Kinderkirchenzeitung. Für die Älteren gibt es wieder die Sketch-Bibel

Allen einen schönen Sonntag!

______________________________________

 
IMG 18723. Sonntag nach Weihnachten / Taufe Jesu, 9.1.2022

Am heutigen Sonntag endet die Weihnachtszeit. Wir haben von der Geburt Jesu gehört, von der Flucht nach Ägypten, vom Besuch der Hl. Drei Könige und sogar schon davon, wie Jesus als kleiner Junge im Tempel mit den Erwachsenen diskutiert hat. Nun machen wir einen großen Sprung in der Zeit: eben noch ging es um Jesus als Baby in der Krippe, und heute schauen wir auf den erwachsenen Jesus.

Erinnert ihr euch noch an eure eigene Taufe?

Wer als Baby getauft wurde, muss es sich vielleicht noch mal erzählen lassen. Die Taufe ist ein ganz besonderes Ereignis. Es ist quasi die Pforte, durch die wir gehen, um in die große Familie der Christen aufgenommen zu werden. Deswegen ist in unserer Pfarrkirche St. Marien das Taufbecken am Eingang der Kirche zu finden, denn durch die Taufe haben wir Zugang zur Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden. Die Taufe Jesu war auch ein ganz besonderes Ereignis - für Jesus selbst aber auch für seine Umgebung. Davon erzählt das Bibelvideo, welches ihr euch hier ansehen könnt. Zum Evangelium passt auch das Ausmalbild. Schließlich gibt es noch die Kinderkirchenzeitung aus dem Erzbistum Freiburg.

Für die Älteren gibt es wieder eine Ausgabe der Sketch-Bibel

Allen einen schönen Sonntag!!

______________________________________

IMG 3582Hl. Drei Könige, 6.1.2022

Sie kommen daher aus dem Morgenland - die hl. Drei Könige. Wir kennen sie als Caspar, Melchior und Balthasar, doch ob es sie wirklich gab, ist nicht ganz eindeutig. Das ist aber vielleicht gar nicht so wichtig.

Mit den drei Königen wird auf einmal der ganzen Welt sichtbar, dass Jesus der Heiland aller Menschen sein soll. Deswegen kommen die Könige oder Sterndeuter aus den entlegensten Teilen der damals bekannten Welt.  Alle sollen es hören: Jesus ist unser Retter und Heiland... und alle sollen sich darüber freuen.

Zum Dreikönigstag gehört bei uns die Tradition der Sternsinger, die zu den Menschen gehen und den Segen Gottes zusprechen. Auch in unserer Gemeinde gehen die Kinder, verkleidet als Könige, am Sonntag, den 9 Januar, zu den Häusern, um mit Abstand dort den Segen für das neue Jahr zu verkünden und um eine Spende für Kinder in der ganzen Welt zu bitten. Wer keinen Besuch empfangen möchte, kann in  St. Josef einen Segensbrief aus der Kirche mitnehmen. Auch in St. Marien liegen Aufkleber und ein Vorschlag für einen kleine Segensfeier beim Anbringen des Segensspruchs zum Mitnehmen aus.

Damit in Verbindung steht der Brauch am Beginn des Jahres die Häuser bzw. Wohnungen zu segnen. Das kann man auch schön im Kreis der Familie tun.

Hier gibt es eine Vorlage zu einem Gottesdienst mit einer Familien- und Haussegung. 

Hier gibt es für Familien mit Kindern eine Vorlage für eine kleinen Gottesdienst zu den Hl. Drei Königen.

Hier gibt es ein Ausmalbild zu den Hl. Drei Königen.

Hier gibt es neues Bibelvideo zur Geschichte von den Hl. Drei Königen.

 

Allen einen gesegneten Dreikönigstag!!

__________________________


IMG 18802. Sonntag nach Weihnachten, 2.1.2022

Gerade erst 9 Tage ist Weihnachten her - und schon feiern wir den zweiten Sonntag nach Weihnachten. Das ging ja ziemlich schnell. 

In den letzten Tagen haben wir uns vielleicht "einen guten Rutsch" gewünscht. Ziemlich komisch, denn es war ja überhaupt nicht glatt oder kalt.

Das ist auch nicht verwunderlich, denn dieser Neujahrswunsch jat gar nicht mit Glatteis zu tun. Im Jüdischen Glauben heisst das Fest zu Neujahr "Rosch Haschana"  - und man wünscht sich einen "guten Anfang"! Aus diesem "Rosch" hat sich irgendwie unser "Rutsch" entwickelt. Wir wünschen uns also auch einen guten Anfang für das neue Jahr 2022. 

Am heutigen Sonntag blicken wir wieder zurück auf die Geburt Jesu. Der Evangelist Johannes stellt sie in einen großen Zusammenhang, den der Schöpfung durch Gott am Anfang der Welt, genauer gesagt  durch das Wort und den Gedanken  Gottes. Wir schauen also noch einmal auf den Anfang von allem. Die Worte, die der Evangelist Johannes wählt, sind nicht ganz leicht zu verstehen. Da hilft vielleicht das Bibelvideo aus dem vergangenen Jahr, welches ihr gerne noch einmal anschauen könnt. 

Zum Sonntag gibt es auch wieder ein Ausmalbild und die Kinderkirchenzeitung. Und für die Älteren gibt es wieder die Sketch-Bibel

Allen einen guten Sonntag!!

__________________________________


IMG 1861Neujahr, 1.1.2022

Es ist Neujahr! Ein neues Jahr hat begonnen. Alles fängt wieder von vorne an und wir wünschen uns - mittlerweile zum zweiten Mal, dass dieses Jahr ganz anders wird und besser als das letzte. Der erste Tag im neuen Jahr ist meistens etwas ruhiger. Auch wenn wir gestern nicht so doll Silvester gefeiert haben wie sonst. 

Neujahr ist der achte Tag nach Weihnachten. Die sogenannte Weihnachtsoktav endet - und deswegen haben wir im Evangelium noch einmal von Weihnachten gehört, von den Hirten an der Krippe und von Maria. Denn die Kirche beginnt das neue Jahr mit Maria. An sie erinnern wir uns besonders an diesem Tag, der auch "Hochfest der Gottesmutter Maria" heisst. Da tut es gut, nochmal einen Blick auf das Leben von Maria zu werfen.  Und hier könnt ihr euch ein Ausmalbild ausdrucken. 

Einen guten Start in das neue Jahr!!!