St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

„Du schickst uns als Boten aus, und wir segnen jedes Haus…“

Das konnten viele Menschen im Bremer Westen spüren, als sie Anfang Januar von den Sternsingern und Sternsingerinnen unserer Gemeinde besucht wurden. Die diesjährige Sternsingeraktion fand statt und so zogen die Kinder als Könige verkleidet von Tür zu Tür.

An vielen Orten haben die Sternsingerinnen und Sternsinger mit ihren Liedern und Texten die Menschen erfreut und ihnen den Segen Gottes für das neue Jahr gebracht: im Rathaus beim Empfang durch Bürgermeisterin Karoline Linnert, im DIAKO, in Altenheimen, in Kindergarten und Schule und nicht zuletzt in unzähligen Häusern und Wohnungen von Grambke bis Findorff.

Über 50 Kinder, aufgeteilt in 12 Gruppen, waren mit ihren Begleiterinnen und Begleitern z.T. mehrere Tage in unserer Gemeinde unterwegs. Sie erzählten und sangen von der Geburt Jesu und dem Stern, der die Weisen nach Bethlehem führte. Sie erinnerten an die Not von Kindern weltweit und baten um eine Spende für diese Kinder. Und sie schrieben bzw. klebten den Sternsingersegen an die Türen: 20 * C + M + B + 19: Christus segne dieses Haus (und alle, die da leben und arbeiten).

Zentraler Gedanke war in diesem Jahr die Information über und der Einsatz für Kinder mit Beeinträchtigungen. Partnerland war Peru, wo wir einige Projekte kennenlernten, in denen Kindern mit Beeinträchtigungen und ihren Familien geholfen wird. Mit dem Geld der Sternsinger sollen Projekte unterstützt werden, die Kindern und Familien in dieser Situation helfen.

Der Bitte um eine Spende wurde auch dieses Mal wieder großzügig Folge geleistet und die Sammeldosen der Sternsinger wurden gut gefüllt. Natürlich wurden die Kinder auch mit Süßigkeiten für ihren Einsatz belohnt. Am Ende der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen kamen so insgesamt über 9190,00 € zusammen. (2018: 8375,- €). Allen Spendern dafür ein herzliches „Vergelt’s Gott!“

Eine solche Aktion lebt vom Einsatz derer, die schon im Vorfeld großen Einsatz zeigen, um das Ganze zu ermöglichen: Ein ganz herzliches und großes DANKE Marion Jahn und Ulrike Bartens (für die Standorte St. Marien und St. Bonifatius) und Christiane Jacinto da Silva und Gabriele Diener (für die Standorte St. Josef und St. Nikolaus) für die Planung und Vorbereitung. DANKE auch allen Begleiterinnen und Begleitern, die die Kinder zu den verschiedenen „Einsatzorten“ gebracht haben; den Köchinnen und Köchen, die sich um die Verpflegung der Kinder gekümmert haben und natürlich den Kindern, die sich als Könige auf den Weg gemacht haben.