St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

Adventskonzert 2015 62Am 4. Adventssonntag lud die St.-Marien-Gemeinde zum traditionellen Adventskonzert in die Marien-Kirche ein. "Auf dem Weg nach Bethlehem" lautete das Motto, und viele Zuhörer führte der Weg dabei in die Kirche, um der vielfältigen Musik zu lauschen. Das Konzert wurde federführend von Patrick George und seiner Schola organisiert, allerdings vom Kirchenchor St. Marien, der es in den früheren Jahren ausgerichtet hat, weiterhin tatkräftig unterstützt.

Bevor das Konzert begann, wurde das Kirchenschiff abgedunkelt, und der große Tannenbaum leuchtete strahlend im Altarraum; die Helfer hatten ganze Arbeit geleistet, und eine stimmungsvolle Atmosphäre verbreitete sich in der Kirche.

Nach den einführenden Worten der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Cäcilia Wigand begann das Baldenius-Ensemble, welches bereits in den vergangenen Jahren mitwirkte, mit einem Satz aus der Sonate in B-Dur von Georg Christoph Wagenseil das Konzert.

Es folgte der Auftritt der Schola, die singend mit "Licht auf meinem Weg" in den Altarraum einzog, bevor die folgenden Lieder am E-Piano und teilweise mit Klarinette begleitet wurden. Beim "Ich wünsche dir Zeit" dachte so mancher Zuhörer nach, wofür man sich selbst einmal Zeit nehmen sollte. Mit dem Lied "In Your Arms" wurden auch die solistischen Qualitäten der Schola deutlich, denn Daniela Jahn und Patrick George übernahmen die einzelnen Strophenteile des Liedes, und mit dem jeweiligen Refrain schwappte eine wohlige Atmosphäre auf die Zuhörer über. Im abschließenden "Praise The Lord" konnte die Schola ebenfalls zeigen, zu welcher Stimmgewalt sie in der Lage ist. Der mächtige Schlussakkord des Liedes verhallte noch durch die Kirche, als ein kräftiger Applaus für die Darbietung bereits einsetzte.

Mit dem Trio, bestehend aus Cornelia Kruppa und Cäcilia Wigand an den Flöten sowie Insa Heyde an der kleinen Orgel, kehrte wieder etwas ruhigere Musik in die Kirche ein. Die drei Sätze aus dem Werk des Monsieur Naudot ließen teils melancholische, teils freudige Sequenzen erklingen. Die Musikerinnen erhielten ebenfalls einen lang anhaltenden Applaus für ihr musikalisches Können.

Bevor es in die Pause ging, war der Kirchenchor St. Josef/St. Nikolaus zu hören. Der Chor bot das "kleine Weihnachtsoratorium" von Huub Osterhuis dar. In einer Bearbeitung ihres Dirigenten Grigori Pantijelew wurde der Chor von Veronika Grothey und Simone Krasson an verschiedenen Flöten sowie Tomoko Kitamura an der Truhenorgel begleitet. Pfarrer Fleddermann überzeugte solistisch mit den gesanglichen Einwürfen als Evangelist, und auch der Chor konnte mit den unterschiedlichen Klangfarben und dynamischen Veränderungen zeigen, was in ihm steckt.

Bei einem kleinen Gläschen Sekt oder einer Tasse Kaffee erhielten viele Besucher wieder die Gelegenheit, sich mit Freunden zu unterhalten, die man lange nicht gesehen hat. So trug das Konzert auch zu so manchem Wiedersehen bei.

Den zweiten Teil des Konzerts läutete der heimische Kirchenchor ein, indem er die bevorstehende gute Zeit besang. Unter der Leitung von Yvonne Sextroh erklang das kräftige "Hoch tut euch auf" ebenso wie das ruhigere "O Heiland, reiß die Himmel auf". Mit Werken aus der Heizmann-Kantate "Lichter der Hoffnung" und unter Beteiligung des Baldenius-Ensembles beendete der Chor seinen Auftritt mit einer ebenfalls sehr facettenreichen Darbietung, bevor er dem Kinderchor der St. Marien-Schule Platz machte.

Der Reinerlös aus Spendeneinnahmen und Getränkeverkauf betrug insgesamt 322,50 €. Dieser Betrag kommt der Caritas in Bremen für die Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen zugute.