St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

Ein letztes Mal 03Ein letztes Mal wurde die St.-Nikolaus-Kirche für Ostern festlich geschmückt, denn im Juni d. J. wird das Kirchenhaus entwidmet.

Seit vielen Jahren war es eine liebe Gewohnheit, die Kirche am Karsamstag mit Blumen zu verschönern, die die Kirchenbesucher zur Kreuzverehrung am Karfreitag mitbrachten. Zwischen St. Josef und St. Nikolaus wurden die Blumen „aufgeteilt“. Die etwas helleren Farben waren für die Ausschmückung der St.-Josef-Kirche gedacht, weil der Kirchenraum ein bisschen dunkler ist. Für St. Nikolaus nahm man gerne alle etwas kräftigeren Farben in Empfang.

Jahr für Jahr trafen sich Frau Ulla Hauschild (ehem. Gemeindereferentin von St. Nikolaus), Frau Ingrid Ehl † (ehem. Leiterin des Altenkreises), Frau Rosemarie Brand (ehem. Mitarbeiterin im Kindergarten) und Frau Waltraud Jackwerth (ehem. Pfarrsekretärin von Pastor Kaiping). Die vier Frauen waren ein eingespieltes Team. Mit ein wenig künstlerischem Geschick, Fantasie und viel Begeisterung entstanden in    i h r e r    St.-Nikolaus-Kirche hübsche Blumengebinde. Auch für den Pfarrsaal – in der Nacht wurde dort die Agape gefeiert – waren sie zuständig und schmückten den Raum mit bunten Ostereiern und Blumen.

In späteren Jahren kamen vereinzelt Frauen hinzu, um zu helfen. So auch Frau Hanne Hempe. Sie brachte interessante Ideen aus ihrer beruflichen Erfahrung mit. Auch Familie Pais schmückte die kleine „Grotte“ bei der portugiesischen Gottesmutter. In den beiden letzten Jahren wurde die Kirche vor Ostern von polnischen Frauen dekoriert.