St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

Seniorenwallfahrt nach BethenAm 03. Juni 2009 machten sich 42 Senioren aus dem Bremer Westen gemeinsam mit Pastor Robert Wagner  bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Wallfahrtsort Bethen.

Nachdem wir Bremen hinter uns hatten, wurden noch einmal alle durch Herrn Pastor Wagner begrüßt. Anschließend gab Marlies Lüer Informationen über den Wallfahrtsort Bethen.

1448 findet sich die erste urkundliche Erwähnung der Wallfahrt, die sich bis zur Reformation großer Beliebtheit erfreute. 1669 wurde die durch den Drosten des Amtes Cloppenburg, Carl Othmar von Grothaus erbaute heutige Gnadenkapelle durch den münsterischen Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen feierlich eingeweiht.

Der von ihm gestiftete Barockaltar trägt noch heute sein Wappen. Während der Zeit der Weltkriege und des Nationalsozialismus suchten viele Mütter und Frauen vor dem Bild der scherzhaften Mutter Schutz und Zuflucht in ihren seelischen Leiden und beteten für ihre im Felde stehenden Väter, Männer und Söhne. Eine besondere Beziehung und Zuneigung hatte der ehemalige Bischof von Münster, Clemens August Kardinal von Galen, der 1934 bei einer Glaubenskundgebung mit über  25000 Männern sich vor dem Gnadenbild eingefunden hatte.

Über die Herkunft des Bether Gnadenbildes ist nichts bekannt. Der Überlieferung nach soll es auf dem Fluss Soeste stromaufwärts schwimmend von Landleuten gesehen worden sein, die gerade auf den Feldern arbeiteten. Die Leute glaubten an ein Wunder und beschlossen, es in die Kapelle des nahe gelegenen adligen Hauses Lethe zu bringen.

Als der Wagen mit dem Gnadenbild vor dem Dorf Bethen ankam, sträubten sich die Pferde. es war kein Weiterkommen. Obwohl man alle Kräfte aufbot, den Wagen von der Stelle zu bringen, blieb dieser stehen. Man hielt diese Begebenheit für ein Wunder und schloss daraus, dass das Gnadenbild an diesem Ort verehrt werden wolle.

Schnell verbreitete sich die Kunde von diesen Ereignissen, und von überall strömten die Menschen herbei, um vor dem Gnadenbild Hilfe und Trost in ihren Ängsten und Nöten zu finden. Das Gnadenbild steht heute in der Gnadenkapelle neben der Basilika.

Nach diesen Informationen wurde mit Andacht gesungen und gebetet.

Nach der Ankunft in Bethen wurde dann eine Heilige Messe in der Basilika gefeiert.

Anschließend wartetet im Gasthaus gegenüber der Kirche schon das Mittagessen auf die Wallfahrer. Nach dieser Stärkung hatten alle Zeit, noch  in die kleine Gnadenkapelle zu gehen. Davon machten viele Gebrauch.

Um 14.00 Uhr trafen sich dann alle auf dem Friedhof, um gemeinsam den Kreuzweg zu beten.

Dann ging es weiter zum Museumsdorf in Cloppenburg. Hier freuten sich alle auf den Kaffee  und den Kuchen. Anschließend war Zeit zur freien Verfügung.

Viele Teilnehmer trafen sich dann im Backhaus. Es war Backtag, und so nahmen viele die Gelegenheit wahr, noch leckeres Brot mit nach Bremen zu nehmen.

Zufrieden fuhren die Wallfahrer dann um 17.00 Uhr wieder nach Bremen.

Die Wallfahrt wurde von Marlies Lüer, Michael Wiegandt und Anne de Vries vorbereitet und Pastor Wagner dankte den „Dreien“ für diesen schönen Tag.