St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

Wallfahrt der Senioren nach RulleAm 14. Mai 2008 machten sich 46 Senioren aus dem Bremer Westen gemeinsam mit Pastor Wehrmeyer bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Wallfahrtsort Rulle.

Im Bus gab Marlies Lüer zunächst Informationen über den Wallfahrtsort. Die kirchlichen Wurzeln von Rulle reichen weit in die Vergangenheit zurück. 

Bereits 1180 n. Chr. begann der Bau der Pfarrkirche St. Ulrich direkt neben der Marienquelle. Heute ist sie als Gnadenkapelle Teil der Ruller St. Johannes Kirche. Der Name deutet auf eine ältere Johanneskapelle hin, deren Reste im Mauerwerk der heutigen Gnadenkapelle vermutet werden. 1233 n. Chr. wurde die Kirche erstmals urkundlich erwähnt.

Der Ruller Wallfahrtsort ist über die Landesgrenzen weit bekannt. Im 17. Jahrhundert nahm neben der Verehrung des eucharistischen Brotes immer mehr die Marienverehrung zu. Im Mittelpunkt der Marienverehrung stand die Maria Muttergottes. Deshalb wurde im 17. Jahrhundert für die Pilger ein Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes geschaffen. Die Mariagottes wird auch heute noch von vielen Pilgern in Rulle besucht und kann in der Ruller Gnadenkapelle bewundert werden.

Auf der Fahrt nach Rulle wurde gesungen und gebetet. Alle waren mit Andacht dabei. Nach der Ankunft wurde der Kreuzweg gebetet.  Die Gemeinde hat hinter der Kirche extra für  Senioren einen Kreuzweg gestaltet. Dann stärkten sich alle bei einem einfachen Mittagessen. Den Abschluss  bildete eine Heilige Messe in der Kirche.

Der Tag wurde schließlich durch eine Kaffeetafel abgerundet.

Zufrieden kehrten alle nach Bremen zurück.