St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

Dreikönigssingen 2007 in St. Bonifatius und St. MarienDreikönigssingen 2007 in St. Josef und St. Nikolaus"Kinder sagen ja zur Schöpfung”, so lautete das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2007. Das diesjährige Beispielland der Aktion war Madagaskar. Der Inselstaat im Südosten Afrikas ist eines der zehn ärmsten Länder der Welt.

Am Sonntag, dem 7. Januar, feierten die Gläubigen in der Marienkirche um 9.30 Uhr das Hochfest der „Erscheinung des Herrn” mit einer Festmesse. Zu Beginn dieser Messe begrüßte Pastor Robert Wagner 41 hochrangige Persönlichkeiten. Es waren liebevoll und prächtig geschmückte Königinnen und Könige, die am Ende dieses Gottesdienstes als Sternsinger des Standortes St. Marien / St. Bonifatius ausgesandt wurden.

„Wenn ihr heute Abend nach Hause kommt und gefragt werdet, was habt ihr denn so gemacht”, gab Pastor Robert Wagner den Kindern mit auf den Weg, „und ihr seid nicht zu müde zum antworten, dann könnt ihr sagen: wir haben etwas geschafft. Wir haben dazu beigetragen, dass sich die Lebensgrundlagen anderer Kinder verbessern und damit auch etwas für den Erhalt der Schöpfung getan.” In ähnlicher Form sandte Pastor Michael Wehrmeyer die Sternsingerinnen und Sternsinger aus den Kirchen St. Nikolaus und St. Josef aus.

Etwas ins Haus gebracht zu bekommen, ist eine feine Sache, und so bequem. In diesem Falle war es sogar ein Segen, der da im Bremer Westen ins Haus gebracht wurde, und zwar von den insgesamt 61 jungen gekrönten Häuptern aus der St.-Marien-Gemeinde mit ihren Kirchen St. Bonifatius, St. Josef, St. Marien und St. Nikolaus. Den Kindern bereitete ihre Aufgabe als Sternsinger große Freude. Viele Gemeindemitglieder unterstützten die Sternsingeraktion und öffneten in der Zeit von 11 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr die Türen für die kleinen Königinnen und Könige. Diese sangen Lieder und schrieben danach den Segensspruch 20+C+M+B+07 an die Türen der Gläubigen.

Für die Sternsingeraktion hatten die jungen Akteure bereits seit November 2006 geübt.  Am vorausgegangenen Mittwoch, dem 3. Januar, waren St. Mariens Sternsinger bereits in der Johanniskirche, wo sie sich mit Weihbischof Theodor Kettmann und Sternsingerabordnungen aus dem Bistum Osnabrück trafen und gemeinsam Gottesdienst feierten. Daran anschließend gingen sie hinüber ins Rathaus, wo sie vom Präsidenten des Bremer Senats, Bürgermeister Jens Böhrnsen, empfangen wurden.

Als die Sternsinger aus Walle, Findorff, Gröpelingen und Oslebshausen – ebenso wie auch die Jugendlichen und Erwachsenen, die dieses Sternsingen als Begleiter erst möglich machten –, abends nach einem anstrengenden Tag nach Hause kamen, konnten sie glücklich und zufrieden Bilanz ziehen. Sie hatten nicht nur die Haushalte der Gläubigen im Bremer Westen besucht, sondern auch das Diakonissen-Krankenhaus, das Seniorenheim und den Seniorenkreis in St. Nikolaus. Weit über zweihundertmal hatten sie dabei ihr Lied gesungen und ihren Spruch über die Tür geschrieben und dabei insgesamt 5463 Euro und 12 Cent gesammelt.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Kindern, Helfern und Spendern für diese großartige Aktion! Sie alle können für sich in Anspruch nehmen, vielen Kindern in über tausend Projekten geholfen und damit auch die Schöpfung ein Stück weit bewahrt zu haben.