St. Marien

Katholische Kirchengemeinde im Bremer Westen

Karneval SJ 2018Eine Nacht auf dem Traumschiff – St. Marien auf hoher See

Durch die Bullaugen war die Weite des Meeres zu erahnen, die Kerzenleuchter auf den Tischen verbreiteten einen eleganten Lichtschein, die Tische waren edel gedeckt, es glänzte und schimmerte. Mit einem Ozean-Begrüßungsdrink in der Hand konnten die zahlreichen Besucher stilvoll zur Faschingsfeier im Pfarrsaal in St. Josef ankommen.

Alle Besatzungsmitglieder und Passagiere für diesen Abend waren bald nach dem Einlass an Bord, so dass das Traumschiff vollbesetzt und pünktlich zu seiner Reise starten konnte.

Heinz Sommer leitete souverän wie gewohnt durch den Abend und konnte mit einigen Programmpunkten aufwarten. Zunächst begrüßte er DJ Thorsten, der freundlicherweise kurzfristig für den erkrankten DJ Olli eingesprungen war. Für gute Musik war also gesorgt, was sich im Laufe des Abends bestätigte. Die Tanzfläche war bis zum Schluss stets gut gefüllt.

Don Camillo kam als erster Programmpunkt an Bord. Er (alias Cäcilia Wiegand) unterhielt sich sehr unterhaltsam mit dem Herrn (der war wie immer mit dabei) über die Situation in der Gemeinde. Darüber konnten viele sehr schmunzeln, traf Cäcilia doch ziemlich ins Schwarze.

Als nächstes besuchte uns das Seemanns - /Seefrauen - Hauptamtlichenteam inklusive eines Piraten und eines auf der Durchreise befindlichen Pinguins. Sie sangen über ihre Zusammenarbeit und die Arbeit in der Gemeinde („Schnaps ist gut gegen Cholera…“).

Ganz besonders erfreut war das Publikum darüber, dass es endlich wieder einmal eine traditionelle Büttenrede zum Fasching gab. Der Schachkönig (alias Knut Kehlbeck) blickte sehr humorvoll und gekonnt gereimt auf das vergangene Gemeindejahr zurück und ließ dabei auch keine Kritik aus.

Einen Stargast hatten wir überraschenderweise auch mit an Bord. Keine geringere als Conchita Wurst (Knut Kehlbeck erwies sich als wahrer Verkleidungskünstler) hatte ihren Weg auf unser Traumschiff gefunden und ließ sich nicht lumpen, am späten Abend einen Song darzubieten. Wie es sich für einen volksnahen Star gehört, waren Autogramme und Selfies selbstverständlich ohne Probleme möglich.

Ein weiterer Höhepunkt war die Eröffnung des Büffets. Die Organisatoren kamen – wie zum Captains Dinner üblich – mit Wunderkerzen auf Schokokusstabletts herein, begleitet von der passenden Traumschiffmelodie. So konnte der Sturm auf das Büffet beginnen. Hier sei nochmal herzlich für die zahlreichen köstlichen Speisen gedankt!

Danken können wir auch den Pfadfindern, die sich gekonnt um den Service an der Bar und im Saal kümmerten.

Besonders schön war es, dass einige syrische Gemeindemitglieder am Fest teilnahmen und bei der Vorbereitung halfen. Das machte unsere Traumschiffreise noch unvergesslicher!

Wir freuen uns nach einem so gelungenen Abend schon sehr auf das nächste Faschingsfest!

Für den Festausschuss: Ulrike Kehlbeck-Staats